AfD-Fraktion fordert Stellungnahme vom Land

Die AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag hat die Debatte um die Kahlschläge auf der Montabaurer Höhe jetzt in einer Pressemitteilung aufgegriffen. Ihr forstpolitische Sprecher Ralf Schönborn schreibt dazu: „Der Großkahlschlag ist bei vielen Förstern zum probaten Mittel gegen Borkenkäferbefall avanciert. Man will damit die Nachbarbäume vor Befall schützen.

Gutachterlich ist hingegen geklärt, dass der Kahlschlag über vermehrte Sonneneinstrahlung die Landschaftstemperatur um bis zu 17 Grad stark ansteigen lässt.“ Der hierdurch angerichtete Schaden bis hin zum Artensterben sei enorm und unverhältnismäßig. Die Maßnahmen erfolgten auf Kosten der Böden und der Biodiversität.

Schönborn weiter: „Es kann nicht der richtige Weg sein, die Holzernte durch Waldzerstörung retten zu wollen. Der Großkahlschlag als Notfallmaßnahme nach Borkenkäferbefall gehört auf den Prüfstand. Hierzu habe ich einen Berichtsantrag gestellt und die Landesregierung um Stellungnahme gebeten.“