Archivierter Artikel vom 15.04.2020, 13:40 Uhr

7523 Anrufe im vergangenen Jahr

7523 Anrufe gingen 2019 bei der Telefonseelsorge mit Sitz in Bad Kreuznach ein, 624 mehr als im Jahr davor. Die weitaus meisten Anrufer waren im Alter zwischen 40 und 70 Jahren. In 1886 Fällen wurde der Kontakt direkt durch Auflegen beendet, in weiteren 154 wurde geschwiegen. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Möglicherweise jemand lieber mit einem Mann sprechen, wenn eine Frau am anderen Ende der Leitung war, oder umgekehrt. Vielleicht traute sich auch jemand nicht, ein Gespräch zu beginnen. Auch technische Störungen können nicht ausgeschlossen werden. Bei 370 Anrufkontakten handelte es sich um Scherze oder gar um Belästigungen.

Im Vergleich zum Jahr 2018 bedeutete dies eine Zunahme der Gesamtzahlen, was für eine bessere Erreichbarkeit der Telefonseelsorge Nahe-Hunsrück sprach. Die durchschnittliche Dauer eines Gesprächs betrug knapp 25 Minuten. Das entsprach dem bundesweiten Wert.