Archivierter Artikel vom 12.04.2018, 18:12 Uhr
Plus

Wearables: Wenn der menschliche Körper online geht – Verbraucherschützer warnen

Sie zählen jeden Schritt, messen den Puls oder fordern zum Joggen auf: Fitnessarmbänder, sogenannte Wearables, werden bei den Verbrauchern immer beliebter. Bereits 31 Prozent der Verbraucher nutzen nach Daten aus dem Jahr 2016 schon ein solches Fitnessarmband oder einen Tracker – Tendenz steigend. Gleichzeitig sammeln die praktischen Fitnesshelfer allerdings auch jede Menge sehr persönliche Daten ihrer Nutzer – und was mit denen geschieht, ist oft unklar.

Lesezeit: 3 Minuten