Koblenz/Mainz

Unternehmen aus Koblenz setzt auf Wachstum: LöhrGruppe übernimmt Skoda in Mainz

Nach der Beteiligung der LöhrGruppe an der Georg Rittersbacher Sportwagen GmbH im Februar 2021 hat die LöhrGruppe nun den Skoda-Standort der ABS Mainz Becker + Schneider GmbH & Co. KG mit Wirkung zum 1. März 2022 übernommen. Die Transaktion ergänzt laut Pressemitteilung das bisherige Engagement der LöhrGruppe am Standort Mainz.

Das Bild zeigt von links: Fritz Becker, Sylvia Müller-Grzimek und Hans Jürgen Persy, Vorstandsvorsitzender der LöhrGruppe.
Das Bild zeigt von links: Fritz Becker, Sylvia Müller-Grzimek und Hans Jürgen Persy, Vorstandsvorsitzender der LöhrGruppe.
Foto: LöhrGruppe

Dort betreibt das Koblenzer Automobilhandelsunternehmen die Automeile mit Autohäusern der Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi und Porsche. Nun ergänzt die ABS Mainz Becker + Schneider GmbH & Co. KG das Portfolio am Standort der Landeshauptstadt Mainz um die Marke Skoda.

Die ABS Mainz Becker + Schneider GmbH &  Co. KG führt seit 1999 den Skoda-Standort. Nun übergibt der aktuelle Inhaber und Geschäftsführer Fritz Becker das Unternehmen an die LöhrGruppe. Er beendet damit sein operatives Geschäft, um sich neuen Herausforderungen zu widmen. Neue Geschäftsführerin wird Sylvia Müller-Grzimek, die bereits erfolgreich die Löhr-Betriebe Seat Löhr Automobile Wiesbaden und Skoda-Zentrum Wiesbaden führt. Frau Müller-Grzimek ist seit 2018 Geschäftsführerin in der LöhrGruppe. In ihrer neuen Position wird sie den Wachstumskurs, den Vorstandsvorsitzender Hans Jürgen Persy für die gesamte Gruppe verfolgt, am neuen Standort konsequent fortsetzen.

Die ABS beschäftigt in ihrem Skoda-Betrieb zurzeit 15 Mitarbeiter. Die Mitarbeiter werden übernommen, und im Jahr 2022 wird weiteres Personal aufgebaut. Auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Grundstück sollen bereits im nächsten Jahr umfangreiche Investitionen für Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen zur Erweiterung und Verstärkung des Standorts umgesetzt werden. Für 2022 ist die Vermarktung von 600 Neu- und Gebrauchtwagen vorgesehen. Wirksames Wachstum ist vor allem für den Bereich des Großkundenvertriebes geplant.

Mit 35 Autohäusern an 15 Standorten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen ist die LöhrGruppe weiterhin eine der größten Automobilhandelsgruppen in Deutschland.