Archivierter Artikel vom 21.06.2020, 19:31 Uhr
Plus
Region

Trotz Regen: Der Rhein hat nur wenig Wasser

Wer in den vergangenen Wochen am Rheinufer unterwegs war, konnte es gleich erkennen: Der Wasserstand war auffallend niedrig. Zuletzt hat es zwar verschiedentlich geregnet, und das hat für steigende Pegelstände gesorgt – für eine echte Trendwende allerdings reichte es nicht. Der stellvertretende Referatsleiter der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz, Jörg Uwe Belz, bestätigt: „Normalerweise haben wir im Bereich des Mittelrheins im Frühjahr und im frühen Sommer relativ hohe Wasserstände. Ein Niedrigwasser zu Anfang Juni ist sehr ungewöhnlich. Zumal wir eine ähnliche Situation schon im vorigen Jahr hatten.“

Von Rainer Claaßen Lesezeit: 3 Minuten