Synthetische Treibstoffe: Warum man keine großen Hoffnungen in sie stecken sollte

Alle paar Monate schwimmen sie wieder obenauf: Treibstoffe, die nicht aus Erdöl hergestellt werden, sondern künstlich in der Chemiefabrik. Sie werden SynFuels (synthetische Treibstoffe) oder E-Fuels genannt und sind umweltfreundlich, CO2-neutral und mit einem enormen Vorteil verbunden: Man kann jedes Altfahrzeug mit Benzin- oder Dieselmotor damit betanken und einfach weiterfahren wie bisher. Die Tankstellen blieben, es müsste kein teures Lade- oder Wasserstoffnetz aufgebaut werden, niemand müsste sich an neue Technik gewöhnen. Das klingt verlockend.

Jochen Magnus Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net