Mainz

Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe: „In Mainz merke ich von Kooperation wenig“

Die Landeshauptstadt Mainz bekommt als erste Stadt in Rheinland-Pfalz ein Dieselfahrverbot. Jüngst hat der Stadtrat eine Sperrung der Rheinallee ab dem 1. Juli für Diesel der Euro-Normen 4 und 5 beschlossen. Das bedeutet indirekt auch eine Sperrung der wichtigen Theodor-Heuss-Brücke für diese Fahrzeuge, die Wut vieler Autofahrer ist groß. Wir haben mit dem Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, über Verbote, Alternativen und die Stadt der Zukunft gesprochen.

Gisela Kirschstein Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net