Archivierter Artikel vom 22.03.2022, 06:00 Uhr
Koblenz

True Crime Podcast zum Mordfall Straten: Der geköpfte Obdachlose von Koblenz

Es war ein spektakulärer Mordfall, der die Koblenzer im März 2018 sprachlos gemacht hat. Gerade die Brutalität der Tat hat viele schockiert: Am 22. März wird auf dem Koblenzer Hauptfriedhof die Leiche von Gerd Michael Straten gefunden. Was die Koblenzer damals und heute so bewegte: Der 59-jährige Obdachlose wurde enthauptet. Eine neue Episode unseres Podcasts RZInside schaut genau vier Jahre später auf den Fall und seine Folgen.

Von Annika Wilhelm/Finn Holitzka

In der Batterie Hübeling auf dem Koblenzer Hauptfriedhof hatte gerd Michael Straten sein Schlafquartier. Hier wurde auch seine Leiche gefunden.
In der Batterie Hübeling auf dem Koblenzer Hauptfriedhof hatte gerd Michael Straten sein Schlafquartier. Hier wurde auch seine Leiche gefunden.
Foto: Sascha Ditscher

Eigentlich sollen Friedhöfe die Orte der letzten Ruhe sein. Gerade, wer den idyllisch gelegenen Koblenzer Hauptfriedhof kennt, denkt wohl nicht direkt an brutale Verbrechen. Auf dem Hauptfriedhof hat sich aber genau ein solches zugetragen: Am 22. März 2018 wurde die Leiche des obdachlosen Gerd Michael Straten gefunden – direkt an seinem Schlafplatz, der preussischen Batterie Hübeling auf dem Friedhof. Sein Mörder ist bis heute nicht gefasst.

Wie hat der Mordfall Straten die Stadt Koblenz seither geprägt? Was weiß die Polizei noch? Und warum gibt es überhaupt Obdachlosigkeit mitten in einem reichen Land wie Deutschland? Darum geht es in der neuen Folgen von RZInside, dem Hintergrundpodcast der Rhein-Zeitung.

Mordopfer Straten war in Koblenz bekannt

Viele Koblenzer kannten Gerd Michael Straten, entweder persönlich oder vom Sehen. Denn er ging zum Lesen in die Bibliothek, kaufte im Bioladen oder traf Bekannte in einem Koblenzer Café. Dennoch wussten viele Menschen nicht, dass er wohnungslos war. In RZInside sprechen Finn Holitzka und Annika Wilhelm über den Mordfall und befragen Menschen, die mit ihm zu tun hatten oder sich mit seinem Tod intensiv befasst haben.

Die Soko Hauptfriedhof hat 2018 unter anderem im Rahmen der Ermittlungen diese Flugblätter verteilt.
Die Soko Hauptfriedhof hat 2018 unter anderem im Rahmen der Ermittlungen diese Flugblätter verteilt.
Foto: Nina Borowski

Die Geschichte klingt wie ein Netflix-Krimi. Doch den Machern von RZInside ist besonders wichtig, den Menschen Gerd Michael Straten vorzustellen. Was war Straten für ein Charakter? Wo und wie hat er gelebt? Aber auch: Was ist über die Tat bekannt und welche Auswirkungen sie auf die Stadt Koblenz?

Interviews mit Experten und Künstlern

Holitzka und Wilhelm haben mit Svenja Viola Bungarten und Malte Abraham gesprochen. Für das Theater Koblenz haben die beiden 2021 das Stück “Wo, wenn nicht wir” geschrieben – eine fiktive Geschichte über Obdachlose, die den Tod von Gerd Michael Straten zum Ausgangspunkt nimmt.

Schließlich hat der Fall nicht nur die Stadt erschüttert, sondern auch für bundesweites Aufsehen gesorgt. Unter anderem wurde er auch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ behandelt. Besonders aufmerksam zugeschaut hat damals unsere Redakteurin Doris Schneider, die rund um den Fall recherchierte.

Doris Schneider.
Doris Schneider.
Foto: Jens Weber

Doris Schneider ist Redakteurin in der Koblenzer Stadtredaktion. Zum Mord an Gerd Michael Straten hat sie zahlreiche Artikel geschrieben. Auch ihre Recherchen sind Thema im Hintergrundpodcast. Denn von Anfang an war es schwierig, gesicherte Informationen über Straten zu bekommen und von den vielen Gerüchten und Falschmeldungen abzugrenzen.

Abrufbar auf Spotify und Co.

All das hört ihr in der aktuellen Folge von RZInside – hier im Webplayer oder auf Spotify, Apple Podcasts und allen weiteren gängigen Plattformen.

RZInside ist der Hintergrundpodcast der Rhein-Zeitung mit den spannendsten Geschichten aus dem Lokaljournalismus. Alle bisherigen Folgen, etwa zum Tankstellenmord in Idar-Oberstein oder zum Kampf um die Privatschule Nonnenwerth gibt es nach wie vor online zum Nachhören.