Laschet geht nur in Trippelschritten zur Macht: Christian Kunst zu den Folgen der NRW-Kommunalwahl

Als Gerhard Schröder am 1. März 1998 die absolute Mehrheit bei der niedersächsischen Landtagswahl holte, erklärte ihn der damalige Bundesgeschäftsführer Franz Müntefering noch am Wahlabend zum SPD-Kanzlerkandidaten. An dem in der SPD keineswegs geliebten Machtpolitiker von der Leine kamen die Genossen nicht mehr vorbei.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net