Rheinland-Pfalz

Bund und Länder streiten über Wechselunterricht: Viele Schulen arbeiten längst hybrid – wenn auch gezwungenermaßen

Zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen beraten. Einer der vielen Punkte, bei denen sie sich dabei nicht einigen konnten: Wie soll es an den Schulen weitergehen? Der Bund hatte verschärfte Maßnahmen vorgeschlagen wie eine Maskenpflicht für alle Schüler und Lehrer auch im Unterricht und eine Halbierung der Klassen. Damit konnte er sich aber zunächst nicht durchsetzen. In dem Beschluss von Bund und Ländern heißt es nun, verlässliche Betreuung diene der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Deshalb genießt die Offenhaltung von Einrichtungen im Präsenzunterricht in diesem Bereich mit hohem Infektionsschutzniveau eine wichtige politische Priorität.“

dos/ank/dpa Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net