Rheinland-Pfalz

22 000 Euro fielen bereits für Kanzlei an: Kostet Spiegels Personalstreit zu viele Steuergelder?

Die Besetzungsrüge des Oberwaltungsgerichts (OVG) platzte schon in den Auftakt der Kampagne, die Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) als grüne Spitzenkandidatin startete. Aber nun muss sich die Politikerin, die in Doppelfunktion die Beförderungsaffäre im Umweltministerium als Nachfolgerin von Ulrike Höfken (Grüne) aufräumen soll, auch noch fragen lassen: Ließ sie es sich – erfolglos – zu viel Steuergeld kosten, einer Favoritin eine Referatsleitung in ihrer Verbrauchschutzabteilung zu verschaffen?

Ursula Samary Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net