Archivierter Artikel vom 06.11.2020, 07:30 Uhr
Region

Mit Leidenschaft im Einsatz für die Mitmenschen: Ralph Grieser will 2021 wieder richtig für HELFT UNS LEBEN durchstarten

Ein gut gefülltes Programm hatte sich Ralph Grieser für dieses Jahr überlegt. 25 besondere Veranstaltungen wollte der Inhaber und Geschäftsführer des Oldtimerzentrums Depot 3 in Mülheim-Kärlich Liebhabern alter Fahrzeuge bieten. Doch die weltweite Corona-Pandemie machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Grieser bedauert das sehr – insbesondere auch deshalb, weil damit die Aktivitäten für HELFT UNS LEBEN (HUL), die Initiative unserer Zeitung, eingeschränkt waren. Damit konnten stets viele Spenden für Kinder und Familien in Not gesammelt werden.

Von Markus Eschenauer
Gemeinsam für die gute Sache: Bei einem Treffen in Kamp-Bornhofen am Rhein haben sich Ralph Grieser (links), Manuela Lewentz-Twer und Hans Kary über die wichtige Arbeit von HELFT UNS LEBEN ausgetauscht.
Gemeinsam für die gute Sache: Bei einem Treffen in Kamp-Bornhofen am Rhein haben sich Ralph Grieser (links), Manuela Lewentz-Twer und Hans Kary über die wichtige Arbeit von HELFT UNS LEBEN ausgetauscht.
Foto: Markus Eschenauer

Ralph Grieser liegt es am Herzen, sich für Hilfsbedürftige einzusetzen. Er spricht von „Leidenschaft“, wenn er dazu beitragen kann, dass den Menschen Gutes getan wird. Genau wie bei den historischen Karossen geht der 50-Jährige mit viel Schwung Projekte an, setzt Ideen mit Elan um. Seine Ehefrau Julia Klöckner teilt diese Einstellung. „Ich finde es ganz wichtig, in der Region zu helfen“, sagt Grieser, der in Neuwied am Rhein aufgewachsen ist. Um Elend zu sehen, müsse man nicht weit gehen, sondern nur vor der eigenen Haustür suchen. Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende des Vereins HELFT UNS LEBEN, lobt diese Einstellung und das daraus erwachsene Engagement. „Es ist toll, wenn die wenige Freizeit, die zur Verfügung steht, für die gute Sache verwendet wird“, sagt Lewentz-Twer mit Blick auf den Terminkalender des überregional bekannten Unternehmers und der Bundesministerin. Sie würde sich darüber freuen, wenn mehr Politiker Interesse für die bedeutsame Arbeit von HELFT UNS LEBEN zeigten und Unterstützung anböten. 90 Prozent der Spendengelder kommen von Privatpersonen – also Lesern, erläutert HUL-Geschäftsführer Hans Kary in diesem Zusammenhang. Das macht auch Ralph Griesers Einsatz zu etwas Außergewöhnlichem.

Neben Oldtimern und Services führen die Veranstaltungen zur Drei im Namen des Mülheim-Kärlicher Fahrzeugzentrums. Die Erlöse aus den Ausfahrten und anderen Veranstaltungen wie dem stilvollen Gänseessen zum Jahresabschluss 2019 kommen komplett oder in großen Teilen HELFT UNS LEBEN zugute. Ein hoher fünfstelliger Betrag sei im vergangenen Jahr auf diese Art und Weise zusammengekommen, betont Hans Kary. Die Trackdays auf dem Nürburgring, bei denen professionelle Rennteams Test- und Einstellfahrten an ihren Rennautos vornehmen, konnten stattfinden. Ebenso fanden die Frühlings- und die Schweizausfahrt im Sommer noch statt. Mit den „Espresso-Ausfahrten“ hat Grieser zudem ein Krisenformat gefunden.

Andere Spektakel sind im Moment nicht möglich und müssen verschoben werden – und das ein oder andere Event hätte es in sich gehabt. Ursprünglich sollten in diesem Jahr an sechs Terminen nicht nur die Kopiloten bei einem professionellen Rennfahrer zum Zug kommen, sondern auch Kinder mit Behinderung. Dafür hatte Grieser eigens einen Audi 200 zum viersitzigen Rennwagen umgebaut. Einiges wurde in das Projekt investiert, um den Kindern eine Freude zu machen. Am Steuer hätten Prominente wie Smudo von den Fantastischen Vier oder Fernsehkoch Horst Lichter gesessen. Da diejenigen, für die diese Extratouren gedacht sind, oftmals zu Risikogruppen zählen, musste das Projekt auf Eis gelegt werden – zumindest vorübergehend. „Wir werden mit den Aktivitäten wieder starten, sobald wir grünes Licht bekommen“, verspricht Grieser. Die Planungen für das kommende Jahr laufen bereits, und es hoffen natürlich alle, dass sie umgesetzt werden können.

Denn der Autofan Grieser bedauert es sehr, dass durch Corona auch die Arbeit von Hilfsorganisationen eingeschränkt ist. „Gerade in Zeiten der Krise leiden die Menschen noch mehr, die ohnehin nichts haben“, sagt er. „Deswegen ist es so wichtig, dass wir Leute an unserer Seite haben“, betont Manuela Lewentz-Twer, die ebenfalls stets mit großer Begeisterung die wichtige Aufgabe von HELFT UNS LEBEN voranbringt.

Das Ziel, die mit den Oldtimerveranstaltungen erzielte Spendensumme aus dem Vorjahr zu toppen, wird wegen Corona vermutlich nicht klappen. Einen Jahresabschluss zugunsten von HELFT UNS LEBEN soll es aber dennoch geben, verspricht Grieser. Das Gänseessen aus dem Jahr 2019 soll wiederholt werden – online. Im kommenden Jahr, so der gemeinsame Wunsch von Manuela Lewentz-Twer, Hans Kary und Ralph Grieser, wird dann wieder richtig durchgestartet.