Archivierter Artikel vom 28.10.2010, 15:44 Uhr
Kreis Ahrweiler

Helft uns Leben hilft Kindern im Ahrkreis

Winterfeste Kleidung, Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen und eine schöne Klassenfahrt sind für einige Schüler zweier Förderschulen im Kreis Ahrweiler nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Mit der Unterstützung von HELFT UNS LEBEN – einer Initiative unserer Zeitung für Kinder in Not – kann geholfen werden.

Kreis Ahrweiler – Winterfeste Kleidung, Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen und eine schöne Klassenfahrt sind für einige Schüler zweier Förderschulen im Kreis Ahrweiler nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Mit der Unterstützung von HELFT UNS LEBEN – einer Initiative unserer Zeitung für Kinder in Not – kann geholfen werden.


Die ersten Frostnächte haben wieder eingesetzt, es geht auf den Winter zu. Da ist warme Kleidung unerlässlich – aber nicht für alle erschwinglich. „Bei uns sind einige Familien von richtiger Armut betroffen“, sagt Karsten Schölzel, Rektor der Janusz-Korczak-Schule in Sinzig, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Und darum will der Rektor die 2000 Euro, die er von HELFT UNS LEBEN, der Hilfsaktion unserer Zeitung, in die Anschaffung winterfester Kleidung investieren. Dabei denkt er besonders an Schuhe und Jacken.
138 Jungen und Mädchen im Alter von sieben bis 16 Jahre gehen zur der Janusz-Korczak-Schule, annähernd 100 kommen ganztags. Die Finanzierung des gemeinsamen Mittagessens erweist sich dabei als kein großes Problem. Dank eines Härtefonds brauchen finanzschwächere Eltern nur einen Euro pro Mahlzeit zu bezahlen. Grundsätzlich gebe es bei der Bezahlung nur „15 bis 20 Unregelmäßigkeiten“, so Schölzel: „Und das liegt daran, dass wir einen sehr guten Kontakt zu den Eltern haben“, betont er.
Den pflegen auch die Verantwortlichen der Don Bosco-Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache. Auch dort freut man sich über eine Unterstützung von 2000 Euro. Der Betrag soll aufgeteilt werden. Der größte Teil soll in die Abschlussfahrt der neunten und zehnten Klasse gehen. „Sonst können wir ja nicht so weit weg fahren, aber diesmal schon. So eine Fahrt ist doch eine Erinnerung fürs Leben“, meint Rektor Jakob Armbrust. Nun denkt man über Berlin als Reiseziel nach. Weiteres Geld soll in die Finanzierung des Mittagessens fließen. 135 Jungen und Mädchen sind an der Schule, davon 35 ganztags. 2,80 Euro beträgt für die Eltern der Eigenanteil pro Mahlzeit. Nicht für alle immer leicht zu finanzieren. „Es gibt einige Härtefälle“, berichtet Armbrust.
Etwas Geld von der Gesamtsumme wird zudem noch für verschiedene Projekte zurückgehalten – und dann ist ja bald auch noch Sankt Martin. „Alle Kinder bekommen jetzt bei uns einen Wecken“, betont der Rektor. ⋌