Archivierter Artikel vom 27.01.2022, 19:37 Uhr
Vallendar

HELFT UNS LEBEN: Große Karnevalsgesellschaft spendet 33.000 Euro für die Flutopfer an der Ahr

Am Anfang stand eine gute Idee, am Ende eine stattliche Summe für die gute Sache: Insgesamt 33.000 Euro konnte die Große Karnevalsgesellschaft „Die Bemoosten“ jetzt in Vallendar an HELFT UNS LEBEN übergeben. Der Betrag soll den Flutopfern im Ahrtal zugutekommen.

Für die Benefizaktion der Rhein-Zeitung nahmen die Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und der Vizevorsitzende Lars Hennemann (Mitte) den Spendenscheck aus den Händen von Fred Pretz (vorn rechts), Verbandsgemeindebürgermeister von Vallendar, entgegen.
Für die Benefizaktion der Rhein-Zeitung nahmen die Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und der Vizevorsitzende Lars Hennemann (Mitte) den Spendenscheck aus den Händen von Fred Pretz (vorn rechts), Verbandsgemeindebürgermeister von Vallendar, entgegen.
Foto: Jens Weber

Für die Benefizaktion der Rhein-Zeitung nahmen die Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und der Vizevorsitzende Lars Hennemann den Spendenscheck aus den Händen von Fred Pretz, Verbandsgemeindebürgermeister von Vallendar, entgegen. „Wir haben uns ganz bewusst Zeit gelassen, weil wir wussten, dass auch noch Monate nach der Flut Spenden benötigt werden“, so Pretz.

Am 18. September hatte die Karnevalsgesellschaft vier Fahrradergometer auf den Rathausplatz gestellt. Darauf strampelten etwa 80 Teilnehmer rund 3000 Kilometer. Für jeden Kilometer gab es einen gesponserten Betrag. Insgesamt 24 Stunden drehten sich die Räder so rund um die Uhr für die gute Sache. „Wir waren ebenso überwältigt wie freudig überrascht“, resümierte Pretz mit Andreas Bromm, Michael Wächter, Dr. Volker Witte und Timo Krämer. Manuela Lewentz-Twer bedankte sich im Namen von HELFT UNS LEBEN und sicherte die vollständige und zielgenaue Verwendung der Summe zu.

„Das ist auch der Grund, warum wir diese Aktion als Begünstigte ausgesucht haben“, so Pretz. Bei HELFT UNS LEBEN wisse er aus eigener früherer Vorstandstätigkeit, dass Spenden schnell und unbürokratisch dort ankämen, wo sie benötigt würden.