Sargenroth

Neun Rinder kamen am Wimmersbacher Hof in Flammen um

Zehn Rinder wurden Opfer der Flammen bei einem Brand auf dem Wimmersbacher Hof bei Sargenroth. Dabei verzögerten sich die Löscharbeiten, weil ein örtlicher Hydrant leer war.

Die Flammen schlugen aus dem Stallgebäude

Thomas Torkler

Wassernachschub war ein Problem

Thomas Torkler

Bei großer Hitze ging es unter Atemschutz gegen die Flammen

Thomas Torkler

Die Heuballen waren ein willkommenes Fressen für das Feuer

Thomas Torkler

Verschreckt lief das Vieh auf der Weide herum

Thomas Torkler

KFI Stefan Bohnenberger gibt Anweisungen

Thomas Torkler

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. In und unmittelbar vor dem neuwertigen Gebäude lagerten 200 Heuballen und 700 Kubikmeter Hackschnitzel, die den Flammen bei wehendem Wind gute Nahrung boten. Sämtliche umliegenden Feuerwehren waren im Einsatz.

Unter der Leitung der Simmerner Wehr musste zunächst der Wassernachschub sichergestellt werden, denn der örtliche Hydrant war leer. So wurden Großtanklöschfahrzeuge aus den Stützpunktwehren, unter anderem aus Rheinböllen und Kirchberg, angefordert.

Bis die Löscharbeiten richtig beginnen konnten, war es zu spät: Lediglich einem Bullen gelang die Flucht und ein Rind konnte gerettet werden, neun verendeten im Feuer, ein weiteres musste notgeschlachtet werden.

Die Brandursache ist noch unbekannt.