Turn- und Gymnastikhalle sind „abgängig“

Auf RZ-Nachfrage teilte die Kreisverwaltung Cochem-Zell am Dienstag noch mit, vonseiten des Kreises hätten Landrat Manfred Schnur, die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein sowie Barbara Schatz-Fischer an den Gesprächen in Mainz teilgenommen. Die Höhe einer nun möglichen Förderung lasse sich indes noch nicht abschätzen. Bei den „abgängigen Übungseinheiten“ gehe es um die alte Turnhalle und eine kleine Gymnastikhalle.

Deshalb fielen derzeit „anderthalb“ Übungseinheiten weg. Landrat Schur sei sehr glücklich über die letztlich positive Nachricht aus Mainz. Schnur sagt: „Keinesfalls wollten wir seinerzeit die Ablehnung des Landes einfach so hinnehmen und deshalb habe ich den Auftrag des Kreistages, nochmals das Gespräch mit der Landesregierung zu suchen, um die Gründe für die Notwendigkeit einer Zweifeldhalle persönlich darzulegen, gerne angenommen.“ dad