Archivierter Artikel vom 13.12.2019, 11:33 Uhr
Zentralamerika

Nicaragua, Honduras und El Salvador warten mit tropischem Farbenrausch auf: Dschungel, Mayas und Vulkane

Giftiger Dampf steigt aus dem Santiago-Krater auf. Der Geruch von faulen Eiern liegt in der Luft. Schwefel. Das Tor zur Hölle. So nannten die Spanier den mehr als 1000 Grad heißen Schlund des Vulkans Masaya in Nicaragua, aus dem es faucht und zischt. Dann ein dumpfes Blubbern. Reiseführer Henry Moraga schaut nervös zum Himmel. „Wenn es regnet, wird der Krater gesperrt. Dann gibt es noch mehr gefährliche Gase.“ Zum Glück ist keine dunkle Wolke in Sicht.

Dirk Eberz Lesezeit: 12 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net