Archivierter Artikel vom 21.05.2010, 16:53 Uhr
London

Wie Mr. „Loch-in-der-Wand“ die Welt verändert hat

Kaum einer kennt ihre Namen, dabei haben zwei britische Löcher-Experten Weltgeschichte geschrieben. Der Forscher John Mitchell kam 1784 als erster auf die Idee von einem „dunklen Stern“, dem kein Licht entweichen kann – diese Objekte sind heute als „schwarze Löcher“ bekannt. 181 Jahre später erfand der Ingenieur John Shepherd-Barron das „Loch in der Wand“ (englisch: Hole in the Wall), das rund um die Uhr Geldscheine ausspucken kann. Der „Vater“ aller 1,8 Millionen moderner Geldautomaten, der unseren Umgang mit dem Geld revolutioniert hat, hielt es nicht für nötig, seinen Einfall zu patentieren und selbst ein Vermögen zu machen...

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net