Archivierter Artikel vom 19.02.2013, 16:38 Uhr
Wien

Nackt im Museum: 300 hüllenlose Besucher bei „nackte männer“-Ausstellung

Ein „Nacktabend“ im Wiener Leopold Museum bot Nudisten ein besonderes Kulturerlebnis: 300 Besucher betrachteten die Schau „nackte männer“ am Montagabend völlig hüllenlos. „Jung und alt, Männer und Frauen flanierten durch das Museum, nackt wie Gott sie schuf“, hieß es in einer Mitteilung des Museums am Dienstag.

Foto: dpa
Die Ausstellung, die noch bis 4. März läuft, spannt mit rund 300 Werken einen Bogen über 200 Jahre männlicher Akte in der Kunst. „Die Schau ist ein Zeichen für Toleranz und Offenheit. Die Möglichkeit nackt durch das Museum zu gehen ist außergewöhnlich und war für viele eine einmalige Gelegenheit“, sagte Leopold-Direktor Tobias G. Natter.

Die Temperatur im Museum, die bei etwa 21 bis 22 Grad lag, empfanden die nackten Kunstliebhaber nicht als zu kalt. Mitarbeiter mussten allerdings nicht die Hüllen fallen lassen: Museumsangestellte und Medienvertreter durften voll bekleidet bleiben.