Archivierter Artikel vom 04.06.2016, 12:28 Uhr
Mendig

Mendiger Bürgermeister ordnet Unterbrechung von Rock am Ring an: Nach Gewittern mit 81 Verletzten drohen weitere Unwetter

Rock am Ring 2016 in Mendig wird unterbrochen. Grund: Für heute und morgen drohen aufgrund der gegenwärtigen Wetterlage neue Unwettter auf dem Festivalgelände.

Vom Veranstalter selbst gibt es derzeit keine neuen Verlautbarungen in Sachen Abbruch, gestern Abend wurde ein entsprechender Medienbericht, nachdem das Festival-Ende zur Diskussion steht, energisch dementiert. Für 14 Uhr wurde nun eine Pressekonferenz mit Rock-am-Ring-Chef Marek Lieberberg und der Polizei angekündigt.

Umfrage
Wieder Unwetter erwartet: Soll Rock am Ring abgebrochen werden?

Nach den heftigen Gewittern am Freitag mit 51 Verletzten bei Rock am Ring in Mendig droht auch am Samstag ein Unwetter. Sollte das Festival abgebrochen werden?

Ja, alles andere wäre unverantwortlich. Hier geht es um Menschenleben!
67%
235 Stimmen
Nein! Jeder Besucher ist freiwillig dort – und für sich selbst verantwortlich!
30%
104 Stimmen
Das ist mir egal!
3%
13 Stimmen

Nach RZ-Informationen sitzen derzeit Verantwortliche von Veranstalter, Verbandsgemeinde und Sicherheitsbehörden zusammen, um die weitere Lage zu beraten. Denn es drohen für Samstag und Sonntag neue Unwetter, es soll erneut Gewitter geben, es besteht damit wieder die Gefahr von Blitzeinschlägen. Vor diesem Hintergrund hat sich Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz, eingeschaltet. Er analysiert die Lage derzeit mit hohen Polizeibeamten im Polizeipräsidium Koblenz.

Darüber hinaus ist die Situation auf dem Gelände selbst höchst unterschiedlich. In einigen Bereichen der Campingplätze ist die Lage den Umständen entsprechend gut, in anderen herrscht Land unter. Schlimmer sieht es RZ-Informationen nach auf einigen Parkplätzen aus. Derzeit ziehen offenbar Mitarbeiter von beim Festival beschäftigten Firmen Autos aus den Schlammmassen. Viele Fahrzeuge sind ohne Hilfe offenbar nicht mehr zu bewegen. Dies könnte bei der Abreise noch zu erheblichen Problemen führen – wann immer diese auch stattfindet.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

[Update]: Die Unwetter können so rasch nahen und niedergehen, dass die Vorwarnzeit nur 30 bis 45 Minuten beträgt – nach Einschätzung der Sicherheitskräfte zu kurz für eine ordnungsgemäße Räumung des weitläufigen Geländes. Zudem gibt es für die 93.000 Besucher viel zu wenig Möglichkeiten, sich in Sicherheit zu bringen.

Wir berichten laufend weiter sowie live von der Pressekonferenz in unserem Rock-am-Ring-Ticker.

mkn/cli