Archivierter Artikel vom 21.03.2013, 16:15 Uhr

App des Monats März 2013: Ein Schweizer Messer für mobile Daten

Die Anwendungen auf dem iPhone gelten durchgängig als smart (englisch für gewitzt). Soll heißen, der Nutzer soll sie intuitiv bedienen können, ohne Suche nach Ordnern und einzelnen Dateien. In vielen Situationen vermissen an den PC gewöhnte Anwender genau das: ein Dateisystem, in dem man eigene Ordnerstrukturen anlegen und mit anderen Geräten abgleichen kann – das gute alte Windows-Gefühl. Eine App schafft hier Abhilfe: iFiles ist so etwas wie ein Schweizer Messer für alle Arten von Dateien auf dem mobilen Apple-Gerät.

App des Monats März 2013: Ein Schweizer Messer für mobile Daten

Die Anwendungen auf dem iPhone gelten durchgängig als smart (englisch für gewitzt). Soll heißen, der Nutzer soll sie intuitiv bedienen können, ohne Suche nach Ordnern und einzelnen Dateien.

In vielen Situationen vermissen an den PC gewöhnte Anwender genau das: ein Dateisystem, in dem man eigene Ordnerstrukturen anlegen und mit anderen Geräten abgleichen kann – das gute alte Windows-Gefühl. Eine App schafft hier Abhilfe: iFiles ist so etwas wie ein Schweizer Messer für alle Arten von Dateien auf dem mobilen Apple-Gerät.

Verbindung: Die erste Verbindung der App mit dem Computer oder Laptop, um Daten übertragen zu können, ist für Laien zwar ungewohnt, aber leicht. Einfach auf das Wi-Fi-Symbol der App klicken und die angegebene Adresse, etwa http://meiniphone.local:8080, im Browser eingeben. Schon wird die Ordnerstruktur des Smartphones auf dem Monitor angezeigt, und Dateien können verschoben werden. Umgekehrt kann auch der Computer auf dem iPhone per Fingerklick aufgerufen werden. Eine Übertragung funktioniert allerdings ausschließlich via W-LAN.

Formate: iFiles kann alle gängigen Formate anzeigen. Im Test waren weder doc, pdf, tif noch mov, mp3 oder mp4 ein Problem.

Anbindung: iFiles kann an weitere Dienste angebunden werden. Dazu zählen etwa Facebook, Flickr, Dropbox, iCloud oder Google Docs. Auch eine Weiterverarbeitung per E-Mail ist möglich.

Zusatzfunktionen: Die Anwendung ist kein reiner Dateimanager, sondern hat viele weitere Funktionen. So dient die App auch als Diktiergerät, Viewer oder Editor. Fotos und Videos lassen sich direkt in der App aufnehmen und abspeichern.

Preis: iFiles kostet im iTunes Store 3,69 Euro und funktioniert auch auf dem iPad. Wer seine Daten mobil nutzen will, für den ist die Investition eine Überlegung wert.

  • Eine App (Von Application, dem englischen Wort für Anwendung) ist ein Programm für Smartphones oder Tablet-Computer. Die Vielfalt der Programme reicht von kleinen Helferlein bis hin zu Spielen mit Suchtpotenzial. Unsere Redakteure Katharina Dielenhein und Andreas Jöckel testen monatlich Apps für iPhone und Android im Wechsel und stellen sie vor.