Archivierter Artikel vom 26.10.2019, 07:53 Uhr
Mainz

05er besiegen den 1.FC Köln: Mainzer Erleuchtung im Kellerduell

Wichtiger Heimsieg für den FSV Mainz 05 im Kellerduell der Fußball-Bundesliga: Das Team von Trainer Sandro Schwarz bezwang den 1. FC Köln mit 3:1 (1:1) und darf erst mal durchatmen. Der unterlegene FC zeigte derweil eine über weite Strecken gute Leistung.

Jochen DickLesezeit: 2 Minuten
Voller Einsatz: Der Mainzer Angreifer Adam Szalai (links) und der Kölner Jonas Hector im Duell.  Foto: dpa
Voller Einsatz: Der Mainzer Angreifer Adam Szalai (links) und der Kölner Jonas Hector im Duell.
Foto: dpa

Die Sehnsucht nach sportlicher Erleuchtung auf Mainzer Seite wurde vor dem Anpfiff sogar visualisiert. Die neue Flutlichtanlage mit 220 LED-Strahlern kam bei diesem Freitagabendspiel erstmals zum Einsatz. Die Lichteffekte sollten offenbar mit dazu beitragen, die Grundstimmung rund um das Stadion am Europakreisel in der sportlich angespannten Lage aufzuhellen. Der Anhang aus Köln hielt kurz später mit anderen Leuchtmitteln dagegen und verbreitete mit allerhand Pyrotechnik jede Menge Rauch.

Die Gäste präsentierten sich zunächst auch auf dem Rasen die entscheidende Spur feuriger. Bereits nach vier Minuten lag der Ball im Mainzer Tor, FC-Mann Florian Kainz hatte bei seinem Abschluss jedoch im Abseits gestanden. Nur zehn Minuten später fiel ein zweiter Kölner Treffer, der aber im Gegensatz zum ersten zählte. Nach einer starken Kombination über Jonas Hector und Kingsley Schneider erzielte FC-Stürmer Simon Terodde das 1:0 – eine Drehung, ein platzierter Linksschuss, eine klasse Aktion des Angreifers.

Doch anstatt die verunsicherten Mainzer, die viele nach dem schwachen 0:1 in Düsseldorf in einer kleinen Sinnkrise wähnten, weiter unter Druck zu setzen, zogen sich die Rheinländer erst einmal zurück. Vielleicht waren die 05er aber auch gar nicht verunsichert, jedenfalls spielten die Rheinhessen nach dem frühen Rückschlag ruhig und konzentriert nach vorn. Levin Öztunali scheiterte noch mit einer Direktabnahme (19.), zwei Minuten später machte es Jean-Paul Boetius besser. Der Niederländer ließ nach Vorarbeit von Adam Szalai zwei Kölner aussteigen und Gästekeeper Timo Horn in dessen 250. Pflichtspiel für den FC keine Chance. Auch dieses 1:1 dokumentierte die fußballerische Qualität dieser ersten Halbzeit. Für ein Kellerduell wurden wenige lange Bälle geschlagen, beide Teams suchten spielerische Lösungen und kombinierten mit Kurzpässen – Kenner sprechen in solchen Fällen von „gepflegtem Fußball“.

Die zweite Hälfte begann wie die erste: mit Pyrotechnik im FC-Block und einer Kölner Großchance. Louis Schaub lud in der 49. Minute ab, 05-Torwart Robin Zentner parierte den abgefälschten Schuss bravourös, ebenso wie zwei Minuten später den Versuch von Kainz. Nun waren die Gäste wieder besser im Spiel – das Tor aber machten die Gastgeber, und das recht spektakulär: In der 57. Minute zog Robin Quaison aus zwanzig Metern einfach mal ab, der Rechtsschuss des Schweden schlug im rechten oberen Toreck ein.

Die Rasanz der Partie ließ nicht nach. Abermals Zentner rettete gegen Terodde (60.), kurz später durfte auch der Videoassistent mitmischen. Das Handspiel von 05-Verteidiger Moussa Niakhaté im eigenen Strafraum wurde jedoch als nicht elfmeterwürdig bewertet.

Kölns Trainer Achim Beierlorzer brachte in Jhon Cordoba einen zweiten und in Anthony Modeste einen dritten Stürmer, um doch noch zum wichtigen Auswärtspunkt zu kommen. Öztunali machte jedoch in der 82. Minute mit dem 3:1 alles klar für die Mainzer.

Aus Mainz berichtet unser
Sportchef Jochen Dick