Archivierter Artikel vom 17.02.2011, 15:48 Uhr

Zigarette löst Hausbrand aus – Bewohner festgenommen

Frankfurt. Eine weggeworfene Zigarette hat in der Nacht zum Donnerstag vermutlich einen Brand in einem Frankfurter Wohnhaus mit rund 200.000 Euro Schaden verursacht.

Frankfurt – Eine weggeworfene Zigarette hat in der Nacht zum Donnerstag vermutlich einen Brand in einem Frankfurter Wohnhaus mit rund 200.000 Euro Schaden verursacht.

Mehr als 30 Menschen mussten das sechsstöckige Apartmenthaus im Stadtteil Bornheim vorübergehend verlassen. Zwei wurden leicht verletzt. Die Feuerwehr konnte ein Ausbreiten der Flammen auf den Dachstuhl verhindern. Das Feuer sei in einer Wohnung im Dachgeschoss ausgebrochen, berichtete die Polizei.

Der betrunkene 22-jährige Bewohner gab an, das Feuer könne durch eine achtlos weggeworfene Zigarette entstanden sein. Wie sich herausstellte, lag gegen den Mann ein Haftbefehl vor, er wurde festgenommen.