Archivierter Artikel vom 13.11.2012, 09:00 Uhr
Plus
Mainz

Witze über den Tod für ein besseres Leben

Wer sich auf eine Pilgerfahrt begibt, dem öffnen sich ganz neue Horizonte. So geht es zumindest Büb Käzmann, der seine bürgerliche Existenz mit dem Namen Markus Höffer-Mehlmer bestreitet. Auf dem Jakobsweg steigt er in die Tiefen der katholischen Reliquienkunde hinab. Was er von dort auf die Bühne im Haus der Jugend hervorholt, ist überraschend: Christus etwa hat auf Erden keine materiellen Reste für die Gläubigen zurückgelassen – bis auf seine Vorhaut. Die soll es aber dafür dreimal geben, was nebenbei bemerkt den einen oder anderen der rund 200 Besucher zu gewissen anatomischen Überlegungen verführt haben dürfte.

Lesezeit: 2 Minuten