Von wegen „neu“: Die antidemokratischen Wurzeln der Rechten

So neu, wie die Bezeichnung vermuten lässt, sind die Neuen Rechten nicht. Neu an ihnen ist, dass sie sich auf eine alte Traditionslinie berufen, die durch den Nationalsozialismus Brüche erfahren hat. Die Neuen Rechten beziehen sich auf die sogenannte Konservative Revolution. Eine Bezeichnung, die während der Weimarer Republik für rechte Denker und Aktivisten gebraucht wurde, jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg prägend wurde, um rechte Strömungen der Zwischenkriegszeit zusammenzufassen. Eine hochproblematische Strategie steckt dahinter, wie der Rechtsextremismusexperte Helmut Kellershohn im Interview erklärt.

Wolfgang M. Schmitt Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net