Archivierter Artikel vom 02.12.2013, 10:34 Uhr
Plus
Burgbrohl

Volleyball: Burgbrohl verpasst mit 2:3 den Befreiungsschlag

Die SpVgg Burgbrohl (hier im Angriff) hat den erhofften Befreiungsschlag verpasst, am achten Spieltag in der Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland aber immerhin noch einen Punkt mitgenommen. In heimischer Brohltalsporthalle musste sie beim 2:3 (25:20, 22:25, 24:26, 25:22, 12:15) gegen den TV Saarwellingen zwar die fünfte Niederlage in Folge und die dritte im vierten Tiebreak der Saison quittieren, behauptete mit acht Zählern aber Rang sechs. Gegen die Saarländer entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit ständig wechselndem Matchverlauf und Spielglück. Die Burgbrohler mussten kurzfristig auf zwei privat verhinderte Stammspieler verzichten, konnten das aber kompensieren: Leon Krischer ersetzte Martin Müller im Mittelblock – und war, so Trainer Ralf Monschauer, „ein absoluter Lichtblick“. Auch Christian Heinrich habe als Vertreter von Außenangreifer Kevin Janotta „sehr effektiv“ gespielt. Überhaupt steigerte sich das gesamte Team deutlich nach dem erschreckenden 0:3 gegen den VSC Guldental vor Wochenfrist, ließ jedoch in manchen Phasen Qualitäten vermissen. Auffällig waren die Schwächephasen eingangs der Sätze zwei, drei und fünf: Die SpVgg geriet schnell klar in Rückstand, kam dann heran – nur um gegen Ende die entscheidenden Punkte abzugeben, weil die Aufholjagden viel Kraft und Konzentration gekostet hatten. Das mündete auch darin, dass die Gastgeber fast alle wichtigen Punkte verloren. Exemplarisch dafür die beiden Fehler, die bei 24:24 den Verlust des dritten Durchgangs brachten, obwohl Dieter Novotny kurz zuvor mit zwei Aufschlägen noch Satzbälle abgewehrt hatte. Oder jener lange Ballwechsel bei 12:12 im Tiebreak, den der TV mit Glück gewann – danach ging bei Burgbrohl nichts mehr. „Das Problem liegt im Kopf“, sagte Ralf Monschauer: „Wir werden gemeinsam herausfinden müssen, wie wir das wieder hinbekommen können.“ SpVgg Burgbrohl: Keul, Schwenk, Dieter Novotny, Peter Novotny, Gasper, Heinrich, Scheer, Jan Novotny, Krischer, Krüger. cr Foto: Vollrath

Lesezeit: 1 Minuten