Archivierter Artikel vom 26.03.2013, 22:53 Uhr

Unser täglich Fleisch

Vielen Dank für den Artikel „Unser täglich Fleisch“. Das Thema unseres täglichen Fleischkonsum wird tabuisiert. Uns Menschen ist gar nicht mehr bewusst, wie das Schnitzel auf unseren Teller gelangt.

Massentierhaltung, die dadurch bedingte hohe Gülleproduktion, Tiertransporte und schließlich der Weg zum Schlachthof. Der Verdrängungsmechanismus in unseren Köpfen funktioniert hier sehr gut. Sympatisch, die Ausagen von Ulrich Bayer. Er hat völlig Recht mit seiner Aussage, etwas weniger Fleischkonsum könne nicht schaden. Ein kleines bisschen Umdenken aus Respekt vor dem Geschöpf Tier würde hier schon helfen. Mir ist jedenfalls seit Jahren der Apetitt auf Fleisch-und Wurstwaren vergangen.

Petra Lautenbach

Gutenberg