Archivierter Artikel vom 24.01.2014, 06:58 Uhr

Traditionelle Leckerei

Mit Pfefferkuchen verbindet fast jeder Mensch schöne Kindheitserlebnisse, Erinnerungen an Kirmes oder Weihnachtsabend, an die heimische Küche oder den Christkindelmarkt.

Wenn auch der einzelne Pfefferkuchen meist keine lange Lebensdauer hat, weil er einfach zu verführerisch duftet, so ist die Tradition des Pfefferküchlerhandwerkes umso älter. Schon im alten Ägypten kannte man ein dem Pfefferkuchen ähnliches Honiggebäck.

Die Zubereitung des mit Pfeffer und anderen Gewürzen gefertigten Gebäcks, wie es heute üblich ist, wurde zunächst aus verschiedenen Klöstern überliefert. Ende des 13. Jahrhunderts gibt es dann erste urkundliche Nachweise über das Handwerk des Pfefferküchlers.

Auch die Region Schlesien kann auf eine mehr als 700-jährige Tradition des Pfefferküchlerhandwerks zurückblicken. Das Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott gibt mit der Ausstellung „Pfefferkuchen“ noch bis Sonntag, 2. Februar, einen Einblick in das traditionelle Handwerk und die Kulturgeschichte der bekannten Leckerei.

Info: www.hausschlesien.de