Archivierter Artikel vom 01.12.2016, 19:06 Uhr
Altendiez

Theo Zwanziger: Ich habe den Mut zu kritisieren

Hat Theo Zwanziger juristische Auseinandersetzungen zu seinem Ruhestands-Hobby erklärt? Will er seinen guten Ruf verteidigen – um jeden Preis?

Theo Zwanziger. Foto: dpa
Theo Zwanziger.
Foto: dpa

Mitnichten, wie der 71-Jährige aus Altendiez im Rhein-Lahn-Kreis erklärt. „Ich habe doch nur zwei Möglichkeiten: Ich kann mich anklagen und verurteilen lassen. Oder ich wehre mich, wenn ich der Meinung bin, dass das, was dort passiert, falsch ist.“ Zwanziger beschuldigt den DFB und Ex-Präsident Wolfgang Niersbach, ihn öffentlich attackiert zu haben.

„Ich habe mich in diese Sache nicht hineingestürzt“, sagt Zwanziger und hält fest: „Ich habe den Mut, Dinge zu kritisieren, die nicht stimmen im Fußball.“ So hat Zwanziger Katar als Krebsgeschwür des Fußballs bezeichnet. „Wenn die Katarer mir dann eine Klage an den Hals hängen, die ich auch noch gewinne; warum bin ich dann ein Prozesshansel? Noch gibt es einen Ehrenschutz in Deutschland.“

Von unserem Redakteur Klaus Reimann