Archivierter Artikel vom 23.09.2010, 17:56 Uhr
Mendig

Sprengungen sind unwahrscheinlich

Die Firma Mendiger Basalt hat den sofortigen Vollzug zur Wiederaufnahme von Sprengungen beantragt, und das zuständige Landesamt für Geologie und Bergbau hat diesem Ersuchen stattgegeben. Das teilt der zuständige Abteilungsleiter Andreas Tschauder mit. Dass sich am derzeitigen Status quo etwas ändert, ist jedoch nicht zu erwarten. So rechnet Tschauder trotz des Bescheides nicht damit, dass auf absehbare Zeit wieder gesprengt wird. „Das ist vorläufig nicht zu erwarten.“

Mendig – Die Firma Mendiger Basalt hat den sofortigen Vollzug zur Wiederaufnahme von Sprengungen beantragt, und das zuständige Landesamt für Geologie und Bergbau hat diesem Ersuchen stattgegeben. Das teilt der zuständige Abteilungsleiter Andreas Tschauder mit. Dass sich am derzeitigen Status quo etwas ändert, ist jedoch nicht zu erwarten. So rechnet Tschauder trotz des Bescheides nicht damit, dass auf absehbare Zeit wieder gesprengt wird. „Das ist vorläufig nicht zu erwarten.“

Mehr zum Thema lesen Sie in der Freitagausgabe der Mayener Rhein-Zeitung.