Archivierter Artikel vom 07.07.2012, 08:46 Uhr

Ruhige Nacht nach Räumung des Occupy-Camps

Frankfurt. Die erste Nacht nach der Räumung des Occupy-Camps vor der Europäischen Zentralbank (EZB) ist ruhig verlaufen. Einsatzkräfte der Polizei waren in der Nacht vor Ort, damit niemand die Anlage betreten konnte.

Ein Buch mit dem Titel "Zählt nicht die Stunden" liegt im Occupy- Camp zwischen den Überresten der Habseligkeiten der Aktivisten.
Ein Buch mit dem Titel „Zählt nicht die Stunden“ liegt im Occupy- Camp zwischen den Überresten der Habseligkeiten der Aktivisten.
Foto: DPA

Frankfurt – Die erste Nacht nach der Räumung des Occupy-Camps vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt ist ruhig verlaufen.

Einsatzkräfte der Polizei waren auch in der Nacht vor Ort, damit niemand die geräumte Grünanlage vor dem Hochhaus der EZB betreten konnte, berichtete eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen. Auch einige Aktivisten hielten sich noch in der Nähe des ehemligen Camp-Geländes am Willy-Brand-Platz auf. Nach rund zehn Monaten hatte die Stadt das Camp der Kapitalismuskritiker am Montag räumen lassen. Die Aktion verlief gewaltfrei, Festnahmen gab es nach Angaben der Polizei nicht.