Koblenz

Rhodius-Betrug: Haftstrafe für Ex-Chef der Mineralwasserfirma aus Burgbrohl

Haftstrafe im Mineralwasser-Prozess: Ex-Rhodius-Chef muss drei Jahre ins Gefängnis.
Haftstrafe im Mineralwasser-Prozess: Ex-Rhodius-Chef muss drei Jahre ins Gefängnis. Foto: dpa

Weil sie den Mineralwasserhersteller Rhodius (Burgbrohl) um knapp drei Millionen Euro betrogen haben sollen, sind drei Männer verurteilt worden.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Das Trio erhielt Haft- und Bewährungsstrafen. Wegen Untreue und Steuerhinterziehung muss der frühere Geschäftsführer der Verwaltungsgesellschaft des Getränkeunternehmens drei Jahre in Haft, wie das Landgericht Koblenz mitteilte.

Die Angeklagten hatten das Unternehmen 2007 unter anderem mit fingierten Dienstleistungen einer Hongkonger Firma geprellt. Zum Prozessauftakt hatten sie gestanden.

Zwei Jahre Haft zur Bewährung setzte das Gericht nach Angaben einer Sprecherin bei dem ehemaligen Prokuristen eines Berliner Verpackungsherstellers an. Er muss außerdem 150 000 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen. Wegen Beihilfe verurteilte die Kammer den damaligen Geschäftsführer der Hongkonger Firma ebenfalls zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Er muss insgesamt 250 000 Euro an drei Organisationen zahlen.

Das Gericht kam mit dem Strafmaß den Forderungen der Staatsanwaltschaft nach, teilte die Sprecherin mit. Die Verteidiger hatten jeweils auf geringere Strafen plädiert. Das Urteil ist nach Gerichtsangaben noch nicht rechtskräftig.