Archivierter Artikel vom 27.01.2014, 07:09 Uhr

Rainers Bastard-Pop

Für nachhaltige Zerstreuung, regenerative Euphorie und globale Erwärmung des Weltfriedens tritt die Allgäuer Band Rainer von Vielen für eine Erneuerung des Wertekanons der Menschheit ein.

Um ihre Thesen unter das Volk zu bringen, sind Rainer von Vielen (Gesang, Programmiertes, Akkordeon), Mitsch Oko (Gitarre, Gesang), Dan le Tard (Bass, Gesang) und Niko Lai (Schlagwerk, Percussion, Gesang) schon bis nach Sibirien gereist.

Am 30. Januar erscheint ihr fünftes von Jürgen Schlachter (Kinderzimmer Productions) abgemischtes und von And.Ypsilon (Fantastische Vier) gemastertes Studioalbum. „Erden“ heißt das Werk. Entstanden ist der Großteil der 14 Titel unter revolutionärer Lagerstimmung am Staatstheater Hannover.

Gigs: Samstag, 1. Februar, 21 Uhr, Klub Das Bett in Frankfurt, und Donnerstag, 13. März, 20 Uhr, im Underground in Köln. Weitere Informationen unter www.bett-club.de und www.rhein-zeitung.de/tickets