40.000
Aus unserem Archiv

Raaschs frühes Tor entscheidet Derby für die SG Puderbach II

Kein Teaser vorhanden

Die SG Ellingen II (gelbe Trikots) hatte im zweiten Spielabschnitt des Derbys gegen die Reserve des Bezirksligisten SG Puderbach wesentlich mehr Spielanteile als die in rot gekleideten Gäste. Für zumindest einen Punktgewinn für die Heimmannschaft reichte es in Willroth jedoch nicht. 
Foto: Jörg Niebergall
Die SG Ellingen II (gelbe Trikots) hatte im zweiten Spielabschnitt des Derbys gegen die Reserve des Bezirksligisten SG Puderbach wesentlich mehr Spielanteile als die in rot gekleideten Gäste. Für zumindest einen Punktgewinn für die Heimmannschaft reichte es in Willroth jedoch nicht.
Foto: Jörg Niebergall

Der Ellinger Trainer Michael Pieta ist momentan nicht zu beneiden. Kurzfristig musste er erneut auf zwei Stammkräfte verzichten, zudem ließen die Regeln des Fußballverbands keine weiteren Verstärkungen aus dem Kader der spielfreien ersten Mannschaft zu. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste das Spielgeschehen auf dem Hartplatz in Willroth sofort übernahmen. Nach einem Pressschlag rollte der Ball nach elf Minuten genau vor die Füße von Raasch, gegen dessen Flachschuss aus 20 Metern der Ellinger Schlussmann Daniel Holspach machtlos war. Puderbach führte früh mit 1:0. In der Folge versäumten es die Gäste, durch Fabian Stein (31.) und Kevin Velten (37.) den Vorsprung auszubauen. Ellingen II war bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters Thomas Mirbach aus Unkel chancenlos.

Doch im Verlauf der zweiten Hälfte verlagerten sich die Spielanteile immer mehr zugunsten der Gastgeber. Ellingens Reserve schien die größeren Kraftreserven zu besitzen. Lediglich Raasch sorgte mit einigen Einzelaktionen für Befreiungsaktionen auf Seiten der Gäste. "So überlegen wir vor dem Wechsel waren, so stark haben wir danach abgebaut", musste der Puderbacher Trainer Jürgen Debus gestehen und hatte einige bange Minuten zu überstehen.

Doch die glasklaren Möglichkeiten für Ellingen blieben trotz klarer Feldüberlegenheit aus. Das sah auch Pieta so: "Wir hatten über 90 Minuten keine einzige heraus- gespielte Chance. Nur mit einigen Fernschüssen konnten wir für Gefahr sorgen." So hatte Maximilian Kläs mit einem 25-Meterkracher Pech, den SGP-Torwart Philipp Krokowski gerade noch zur Ecke abwehren konnte (68.). Gegen die nun völlig entblößte Ellinger Abwehr hätte Raasch (88.) beinahe doch noch das 0:2 erzielt, doch Holspach kratzte den Ball mit einer akrobatischen Abwehrreaktion noch von der Torlinie.

"Wir hatten zwar die klareren Möglichkeiten, doch Ellingen hätte einen Punkt verdient gehabt", freute sich Debus über den Derbysieg, während Pieta resigniert wirkte. "In der zweiten Halbzeit haben wir die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen, doch wir konnten uns dafür nicht belohnen. Uns fehlt nach vorne das nötige Glück." Dies muss sich aber bald einstellen, will die SGE II in der kommenden Saison B-Ligist bleiben.

Von unserem Mitarbeiter

Ludwig Velten

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

11°C - 18°C
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

5°C - 12°C
Donnerstag

4°C - 11°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!