Archivierter Artikel vom 29.12.2017, 17:00 Uhr
Heddesdorf

Pfingstreiter brachten gute Wünsche aus

Ganz ohne „Schießeisen“, wie es noch in den 20er-Jahren im Westerwald üblich war, dafür aber mit reichlich Ausdauer, guten Wünschen auf den Lippen und alten Stalllaternen in den Händen: So zogen die Heddesdorfer Pfingstreiter über viele Jahrzehnte in den ersten Stunden des neuen Jahres durch den Stadtteil und den alten Dorfkern. Erst kurz vor der Jahrtausendwende endete die Tradition des Neujahrsansagens in Heddesdorf. „Viele alte Heddesdorfer waren gestorben, und viele Zugezogene haben die Tradition verstanden. Manche haben uns beschimpft, wenn wir geklingelt haben oder gleich die Polizei gerufen“, erklärt Volker Runkel, früheres Vorstandsmitglied der Burschengesellschaft das Aus des alten Neujahrsbrauchs.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net