Archivierter Artikel vom 04.04.2017, 19:11 Uhr

Mutmaßliche Brandstifter fuhren Hunderte Kilometer weit durch die Region

Teils mehrere Hundert Kilometer fuhren die Angeklagten laut eigenen Aussagen während der Brandserie im September auf der Suche nach aufgestapelten Strohballen, die sie anzünden wollten. So schlugen sie in einer Nacht zunächst in Malberg bei Hachenburg, rund 80 Kilometer von ihrem Heimatort in der Pellenz entfernt, zu, später dann auf einem Feld bei Miesenheim. In einer anderen Nacht steckten sie sowohl rechtsrheinisch bei Niederbreitbach als auch in der Grafschaft Ballen an.

Das Ziel, Bilder der Brände über eine Agentur in die Medien zu bringen, erreichten sie jedoch nur selten, weil ihnen andere Fotografen zuvorkamen oder ihnen eine Rückkehr an den Brandort doch zu heikel erschien. Lediglich eines vom selbst gelegten Busbrand in Mendig wurde veröffentlicht. mif