Archivierter Artikel vom 23.04.2020, 17:47 Uhr
Plus

Michelbacher bieten Alltagsmasken mit dem Gemeindewappen an

Das Gute mit dem Nützlichen verbinden. Die Bürger von Michelbach können während der Corona-Pandemie Schutzmasken mit dem Wappen ihres Wohnortes tragen. Wie die Erste Beigeordnete Alexandra Schleiden während eines RZ-Gesprächs informierte, hatte Ratskollege und Beigeordneter Torsten Klein die Idee, solche Masken mit dem „Nummernschild“ der Ortsgemeinde herzustellen, dessen auffälligste Komponente das von zwei Ähren eingerahmte Mühlrad mit Bezug zur Michelbacher Mühle ist.

Mundschutz mit Wappen: Die Erste Beigeordnete Alexandra Schleiden und ihr Kollege Torsten Klein präsentieren die pfiffige Idee aus Michelbach.
Mundschutz mit Wappen: Die Erste Beigeordnete Alexandra Schleiden und ihr Kollege Torsten Klein präsentieren die pfiffige Idee aus Michelbach.
Foto: Heinz-Günter Augst

Schneiderinnen sind neben Alexandra Schleiden ihre Mutter Ulrike Merten sowie die Ehefrau von Torsten Klein, Inka Klein. „Weitere Schneiderinnen sind herzlich willkommen“, so die beiden rührigen Gemeindevertreter. Wer bei der tollen Aktion mithelfen will oder zum Selbstkostenpreis eine Maske erwerben und zukünftig beim Einkauf oder in Bus oder Bahn Michelbach repräsentieren möchte – es gibt auch Kinderschutzmasken – kann sich per E-Mail melden unter der Adresse info@ michelbach-westerwald.de. Die Maske kommt dann umgehend.