Plus
Mendig/Manhattan

Mendiger Börsenexperte sieht Türme aus nächster Nähe fallen

Als das WTC noch stand, konnte Stefan Horn von dort aus sein Büro fotografieren (auf dem rechten Foto vorne Mitte). Als das WTC brannte, berichtete der Finanzexperte davon für deutsche Medien aus Manhattan.
Als das WTC noch stand, konnte Stefan Horn von dort aus sein Büro fotografieren (auf dem rechten Foto vorne Mitte). Als das WTC brannte, berichtete der Finanzexperte davon für deutsche Medien aus Manhattan. Foto: Andreas Walz

Eigentlich wollte Stefan Horn an diesem Dienstag einen Cocktail trinken in der schicken Bar im 110. Stock des World Trade Center (WTC). Nur 150 Meter entfernt hatte der 29-Jährige nämlich ein paar Tage zuvor eine Stelle als Börsenjournalist angetreten. Doch Asche, Staub und der Ausnahmezustand nach dem Flugzeugangriff auf die New Yorker Zwillingstürme machten das Büro unbenutzbar. Kurzerhand wechselte Horns Agentur das Metier, belieferte deutsche und schweizerische Medien statt mit Nachrichten von der Wallstreet mit Augenzeugenberichten der Flugzeuganschläge. Langfristig kosteten diese Horn seinen Job – jetzt arbeitet er als Existenzgründungsberater in Andernach.

Lesezeit: 3 Minuten
Mendig/Manhattan - Eigentlich wollte Stefan Horn an diesem Dienstag einen Cocktail trinken in der schicken Bar im 110. Stock des World Trade Center (WTC). Nur 150 Meter entfernt hatte der 29-Jährige nämlich ein paar Tage zuvor eine Stelle als Börsenjournalist angetreten. Doch Asche, Staub und der Ausnahmezustand nach dem Flugzeugangriff ...