Archivierter Artikel vom 16.12.2013, 08:57 Uhr

Künstlerin ohne Grenzen

Aziza Mustafa Zadeh – ihre virtuose Technik am Klavier wie auch ihre perfekt ausgebildete Stimme setzen ihr keine Grenzen. Es gibt kaum eine Gattung, die bei ihr nicht aufblitzt. Wahnwitziger Scatgesang folgt sekundenschnell auf Opernarien oder traumhaft gehauchten Balladen.

Spielerisch verbindet sie Jazz mit Klassik: Dave Brubeck steht neben Bach, Chopin und Verdi. Aziza besitzt die Gabe, daraus einen dramaturgisch exzellent aufbereiteten Abend des Ungewöhnlichen zu gestalten, und sie selbst erscheint dabei so ungewöhnlich und unvergleichbar wie ihr Konzertprogramm.

Im Trio mit Ralf Cetto und Simon Zimbardo entstehen Azizas Solokompositionen neu und vereinen sich mit den legendären Aufnahmen mit ihren Ensembles der 1990er-Jahre. Einziger Termin bei uns: Samstag, 18. Januar, 20 Uhr, Frankfurter Hof in Mainz.

Info: www.rhein-zeitung.de/tickets