Archivierter Artikel vom 10.11.2015, 17:48 Uhr
Plus
Spay

Konzert mit Martin Stadtfeld: Zart wie ein Traum, gewaltig wie ein Berg

Sie gilt als eines der tiefgründigsten, vielschichtigsten Werke Johann Sebastian Bachs überhaupt: die Ciaccona, das Finale der d-Moll-Partita Nr. 2, BWV 1004 für Violine solo. Bach komponierte sie in Köthen, wo ihm als wohlsituierter Hofkapellmeister die besten Musiker zur Verfügung standen. Denen konnte er nicht nur seine komplexen Violinpartiten, sondern auch seine Cellosuiten bedenkenlos zumuten. Dass gerade die Ciaccona aufgrund ihrer Ausnahmestellung im Bach'schen Oeuvre zu zahlreichen Bearbeitungen herausforderte, verwundert nicht. Eine der jüngsten dürfte die Martin Stadtfelds sein.

Lesezeit: 2 Minuten