Archivierter Artikel vom 19.07.2013, 07:19 Uhr

Konzert „Hoheslied“ : Weiter Weg

„Nigra sum, sed formosa“, „schwarz bin ich, doch schön“, sagt die orientalische Geliebte des Königs Salomon im „Hohenlied“ der Heiligen Schrift.

Was ursprünglich ein Zyklus erotischer Liebesgedichte war, wurde in der Bibel in einen heiligen Text umgewandelt und von der Kirche auf die Jungfrau Maria bezogen. So weit war der Weg von der dunkelhäutigen Orientalin des Altertums bis zu Giovanni Pierluigi da Palestrinas wundervollen „Hohelied-Motetten“ von 1583.

Der englische Kammerchor Alamire singt am Sonntag, 21. Juli, 19 Uhr, in der Abtei Maria Laach in der Verbandsgemeinde Brohl die „Motetten“ – ätherisch rein im Klang und traumwandlerisch sicher. Die Werke, die beim Konzert „Hoheslied“ intoniert werden, sind wie geschaffen für Maria Laach. Info: www.rheinvokal.de