Archivierter Artikel vom 20.09.2013, 02:33 Uhr

Kompositionen mit Anspruch: „Beethovenfest Bonn“

Im dritten Konzert der Bamberger Symphoniker beim diesjährigen „Beethovenfest Bonn“ trifft das 1942 in Los Angeles fertiggestellte Klavierkonzert von Arnold Schönberg auf Ludwig van Beethovens „Opus Magnum“, seine Symphonie Nr. 9 d-Moll.

Der politische Zusammenhang beider Werke ist augenscheinlich: Die 9. ist ein Meisterwerk mit wechselvoller Rezeptionsgeschichte und wurde – unter anderem während des Zweiten Weltkrieges – zu politischen Zwecken missbraucht.

Schönbergs Klavierkonzert thematisiert die Exilsituation des Komponisten. Musikalisch ist das farbige und expressive Werk ein Beispiel dafür, dass Zwölftonmusik nicht „verkopft“ sein muss. Dazu bedarf es allerdings hochkarätiger und intelligenter Interpreten, der junge französische Pianist David Fray, der am Dienstag, 24. September, 20 Uhr, beim Konzert „Opus Magnus“ ebenfalls auf der Bühne in der Beethovenhalle in Bonn steht, ist dafür genau der Richtige.

Info: www.beethovenfest.de