Archivierter Artikel vom 30.04.2015, 10:22 Uhr

Kommentar: Tierliebe hört nicht beim eigenen Hund auf

Susanne Schneider zu verantwortungslosen Hundebesitzern Wer sich einen Hund anschafft, übernimmt gleichzeitig auch große Verantwortung. Genauso wie Besitzer dafür zu sorgen haben, dass der Vierbeiner seine Geschäfte nicht auf einem Spielplatz oder in Nachbars Garten verrichtet, muss darauf geachtet werden, dass der Hund weder Mensch noch einem anderem Tier Schaden zufügt.

Seinen Hund unbeaufsichtigt laufen zu lassen, ist in vielerlei Hinsicht verantwortungslos. Aber nicht der Hund ist in dieser Angelegenheit der Schuldige – das Tier folgt nur seinem Instinkt.

Vielleicht war es den Besitzern des im Oberlahrer Wald wildernden Tieres nicht bewusst, was ihr Hund bei seinen Alleingängen anrichtet. Aber spätestens jetzt sollte sich das Gewissen regen und dem Töten von Wildtieren konsequent ein Riegel vorgeschoben werden. Wer sich ein Haustier hält, sollte den Wert eines jeden Lebewesens zu schätzen wissen. Tierliebe endet nämlich nicht beim eigenen Vierbeiner.

E-Mail: susanne.schneider@rhein-zeitung.net