Archivierter Artikel vom 11.03.2015, 05:00 Uhr

Kommentar: Ahnen macht kurzen Prozess

Der Pensionsfonds war für die Landesregierung bislang vor allem ein Quell ewigen Ärgers. Das System, mit dem Lasten der Altersvorsorge geschultert werden sollten, ließ sich nicht vermitteln. Es war zu kompliziert und zu undurchsichtig.

Dietmar Brück kommentiert.
Dietmar Brück kommentiert.
Foto: Jens Weber

Dietmar Brück zur Reform des Pensionsfonds

Ein Sparschwein voller Schuldscheine schien zudem wenig vertrauenserweckend. Die neue Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) macht nun angesichts der CDU-Haushaltsklage kurzen Prozess. Sie stutzt den Pensionsfonds auf ein Mindestmaß zurück und senkt die Nettokreditaufnahme kräftig, die die Opposition der Regierung stets genüsslich unter die Nase rieb. Rot-Grün verringert die Angriffsfläche, indem Ahnen geschickt den Kurs korrigiert. Das ist klug. Und trotzdem kann auch die CDU einen Erfolg verbuchen. Sie hat die Regierung zu diesem Schritt getrieben.

E-Mail an Autor: Dietmar.Brueck@rhein-zeitung.net