Archivierter Artikel vom 16.08.2011, 15:57 Uhr
Kastel

Kasteler „Hasenkäfig“ soll so nicht bleiben

Große Bauzäune stehen voraussichtlich bis zum Frühjahr 2012 an der Baustelle zum autofreien Rheinufer in Kastel. „Das kann es nicht sein“, sagt Ortsvorsteherin Christa Gabriel (SPD).

Das Rheinufer in Kastel.
Das Rheinufer in Kastel.
Foto: Oliver Gehrig

Kastel – Große Bauzäune stehen voraussichtlich bis zum Frühjahr 2012 an der Baustelle zum autofreien Rheinufer in Kastel.

„Das kann es nicht sein“, sagt Ortsvorsteherin Christa Gabriel (SPD). „Es sieht aus wie ein Hasenkäfig.“ Sie fordert eine optische Nachbesserung. Es könne auch keine Dauerlösung sein, dass der Kasteler Strand abends wegen der Baustelle nur im Dunkeln erreicht wird.

Nachdem die Spundwand bereits gesetzt ist, wird von der Theodor-Heuss-Brücke aus in Richtung Restaurantschiff an der Promenade weitergebaut. Noch unklar ist, wie das Schiff künftig vertaut wird. „Das Projekt ,Autofreies Rheinufer' wird in jedem Fall eins zu eins umgesetzt“, betonte Richard Schneider (SPD). og