Archivierter Artikel vom 31.10.2019, 20:37 Uhr

Hintergrund: Organisation von fast 70 Bürgerbussen in Rheinland-Pfalz

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellte die Bürgerbusse mit folgenden Rahmenbedingungen vor: Bürgerbusse fahren vor allem im Nahbereich und verbinden beispielsweise Ortsgemeinden mit den Grundzentren oder größere Gemeinden in der Umgebung, in denen der tägliche Bedarf gedeckt werden kann. Der Bürgerbus soll außerdem Raum für Kontakt- und Kommunikationspflege bieten.

Außerhalb des Rechtsrahmens des Personenbeförderungsrechtes verkehren nach Angaben der Grünen fast 70 Bürgerbusse, also Kleinbusse, die von ehrenamtlichen Bürgern gefahren werden. In Rheinland-Pfalz verkehren diese Angebote meist ähnlich wie ein Taxi. Dazu ist eine telefonische Anmeldung unbedingt erforderlich. Die Fahrzeuge sind überwiegend im Besitz der Verbands- oder Ortsgemeinden, die die Organisation übernehmen und als Garantiegeber beispielsweise bei der Versicherung dienen. Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau fördert Bürgerbusprojekte mit einer Anschubfinanzierung von bis zu 8500 Euro je Projekt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.buergerbus-rlp.de