Archivierter Artikel vom 25.01.2012, 16:22 Uhr

Hintergrund: Das wird bezahlt

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen dann die Kosten für eine Psychotherapie, wenn der Psychotherapeut über eine Kassenzulassung verfügt...

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen dann die Kosten für eine Psychotherapie, wenn der Psychotherapeut über eine Kassenzulassung verfügt... und wenn beim Patienten eine sogenannte psychische Störung mit Krankheitswert festgestellt wird (etwa Depression, Angststörung, Zwänge).

Die Diagnose wird vom Therapeuten während der Probesitzungen gestellt. Angebote wie Paartherapie, Familientherapie sowie Erziehungsberatung werden in der Regel nicht bezahlt, da keine psychischen Erkrankungen einer Einzelperson vorliegen.

Hinweis: Eine Liste der kassenzugelassenen Therapeuten findet man auf der Homepage der Landespsychotherapeutenkammer: www.lpk-rlp.de