Archivierter Artikel vom 09.09.2013, 06:59 Uhr

„fnfn“: Tanzbare Elektromusik

Eigentlich als Zwei-Mann-Akustik- Projekt gestartet, haben „fnfn“ schnell nach ihrer Gründung in personeller Erweiterung und multiinstrumental gespielt.

Die volle Entfaltung findet die Band aber erst auf der Bühne im Livespiel, wenn alles nicht nur neben- und miteinander, sondern parallel, ergänzend, spontan wie geplant und mit vollem Körpereinsatz stattfindet. „Wahrscheinlich gibt es keine Band der Welt, außer Kraftwerk vielleicht, die ein größeres Mischpult nutzt und dieses auch bis zum Letzten fordert.

Das Einzige, bei dem noch herauszufinden gilt, ob es sich geändert hat, sind die eigenwilligen und bunten Kostümierungen. Gigs: Freitag, 13. September, beim Freakquenz-Festival Waldeck im Hunsrück, am Samstag, 14. September, im Mainzer Haus Mainusch, und am Mittwoch, 13. November, im Wiesbadener Schlachthof.

Info: www.waldeck-freakquenz.de, www.haus-mainusch.de und www.schlachthof-wiesbaden.de