Archivierter Artikel vom 07.07.2017, 17:33 Uhr

Firmen bringen Kernkompetenzen ein

Die Partner des Forschungsprojektes haben sich mit ihren jeweiligen Kernkompetenzen eingebracht. So leistete Schaefer Kalk seinen Beitrag als Hersteller von gefällten Calciumcarbonaten (PCC) bei der Erforschung und Erarbeitung einer geeigneten Werkstoffkombination für das additive Fertigungsverfahren, das wiederum vom EOS angeboten wird. Die EOS GmbH ist der Qualitäts- und Technologieführer von High-End-Lösungen im Bereich des industriellen 3-D-Drucks.

EOS adaptierte seine Systemtechnik für diese Medizinanwendung und macht sie den Unternehmen der Implantat-Industrie zugänglich. Die Karl-Leibinger-Medizintechnik ist ein Unternehmen der KLS Martin Group. Der Hersteller von Osteosynthese-lmplantat-Systemen, chirurgischen Instrumenten, Operationsleuchten und Containersystemen konzentrierte sich im Projekt auf die Konzeption und Fertigung bioresorbierbarer Implantate für den Knochenaufbau im Mund-Kiefer- und Gesichtsbereich. Weiter beteiligt waren die Firmen Bego, ZWBF, Biovision, Evonik und Fraunhofer ILT. red