Archivierter Artikel vom 28.09.2015, 10:15 Uhr
Plus
Koblenz

„Faust II“ am Theater Koblenz: Gerettet? Opulent bebildert!

Am geschlossenen Eisernen Vorhang des Theaters Koblenz hängt ein schnödes Pappschild mit der Aufschrift „Ist gerettet!“. Mit diesem Anfangsbild knüpft jetzt die Inszenierung von Goethes „Faust – Der Tragödie zweiter Teil“ an den Schluss des ersten Teils an. Dort rief die sterbende Grete aus „Heinrich! Mir graut's vor dir.“ Darauf feixte der Teufel „Sie ist gerichtet!“, dann aber widersprach ihm eine Stimme von oben „Ist gerettet!“. Nun zerreißt Mephisto wütend den Karton, schmeißt den empörten Dr. Faust brutal auf den Boden – von wo aus dieser in feiner Klassikbetonung die Verse seines großen Eingangsmonologes zu „Faust II“ rezitiert.

Lesezeit: 3 Minuten